Abwind (Downburst)



Der Abwind ist der Bereich, indem Niederschlag aus der Wolke fällt. Manchmal treten, besonders bei schweren Gewittern, auch Downbursts auf. Sie entstehen dann, wenn Niederschlag in großer Höhe zuvor in einen Bereich mit sehr trockener Luft gefallen und dabei verdunstet ist. Durch die Verdunstungskälte ist die Temperatur in diesem Bereich stark gefallen, und die schwere Kaltluft stürzt nun nach unten. Es entsteht ein "Vakuum", sodass von oben gezwungenermaßen die feuchte, nasse Regenluft wie ein nasser Sack mit hoher Geschwindigkeit herabfällt und später auch den Boden erreicht. Gelegentlich erreicht ein Downburst den Erdboden auch ohne nennenswerten Niederschlag ( im jungen Stadium der Gewitterzelle ). Dies geschieht, wenn die Grundschicht sehr trocken ist und die Kaltluft aus der Höhe ohne Niederschlag herabstürzt. Im Verlauf wird es jedoch zu Niederschlag kommen, da die Luft durch die Sättigung seitens des verdunstenden Niederschlags nach und nach feuchter wird. Am Boden strömt der Downburst durch die hohe vertikale Windgeschwindigkeit oft auseinander. Downbursts können viel Schaden anrichten, da sie durch den hohen vertikalen Impulstransport die weitaus höheren Windgeschwindigkeiten in der Höhe bis zum Boden durchsetzen lassen und somit Orkanböen verursachen können. Oftmals befindet sich der Downburstbereich direkt neben der Wolkenbasis, die den Aufwind kennzeichnet.


Downburst bei einem Einzellgewiter am 28. 07. 2005